ohne Google Anlaytics

Launige Anzeigen mit großer Wirkung

Soziale Medien sind die neue Zeitung. Sie enthalten wenig Text aber viele Bilder. Vor allem sind sie schnell. Inhalte verbreiten sich geradezu blitzartig. Kein Wunder, dass Facebook & Co., allgemein als Intermediäre („Zwischenvermittler“) zusammengefasst, die Personalentscheider elektrisieren. Die Gruppe der 14- bis 29-Jährigen nutzt nur noch Intermediäre für ihre Informationssuche, wie die Medienanstalten der Länder in ihrer 2019 veröffentlichten Studie bekannt geben. Es wird also Zeit sich mit ihren Möglichkeiten zu beschäftigen.  

Eine immer noch wichtige Plattform ist Facebook, besonders für die Altersgruppe Ü30.  Der viel kritisierte Datensauger hat als Businessplattform auch sein Gutes: Er gibt Unternehmen die Möglichkeit, über einen eigenen Auftritt Unternehmensnachrichten an Freunde und deren Freunde viral zu streuen und damit mögliche Fachkräfte anzuziehen.

Aber Facebook kann noch mehr. Mithilfe von Algorithmen sendet Facebook Stellenanzeigen an exakt definierte Zielgruppen aus. Dabei hat das weltweite Netzwerk die bisher komplizierte Abwicklung erheblich vereinfacht. Von der persönlichen Startseite ausgehend findet man unter „Erstellen“ => „Anzeige“ eine Fülle von Möglichkeiten, die Stellenanzeige gezielt an potenzielle Mitarbeiter/-innen zu bringen.

Darüber hinaus bietet Facebook kleine Personalanzeigenseiten. Die wichtigste für den Kreis Rendsburg-Eckernförde: die Jobbörse Rendsburg/Eckernförde, die von Köche Rendsburg gepflegt wird. Viele gewerbliche Jobs finden sich hier. Der Zugang ist offen, jede/-r kann dort posten.

Die Jobbörse Eckernförde ist dagegen kein einheimisches Gewächs. Sie gehört zur bundesweit tätigen Personalvermittlung Jobcluster Deutschland GmbH. Man sieht indes nur wenige Jobs aus Eckernförde, aber vielleicht lohnt gerade deshalb, eine Anzeige zu platzieren.

Ein für den Süden des Kreises bedeutsamer Facebook-Stellenmarkt sendet aus dem Kreis Steinburg: Jobbörse für Kellinghusen und Umgebung (JOBBÖRSE Kellinghusen und Umgebung !!!). Um den Facebook-Auftritt der Kellinghusenerin Nadine von Böhlen zu nutzen, müssen Interessierte der Gruppe beitreten. Dafür werden sie mit einer regelmäßig gepflegten und gut besuchten Facebook-Seite belohnt, die viele Stellen für Fachkräfte und Helfer enthält und fleißig geteilt wird.

Wichtig für die Personalsuche:

Sprachduktus und Inhalt der Stellenanzeige müssen sich an das Medium anpassen. Klassische Stellenanzeigen mit ihren Selbstdarstellungs- und Werbeelementen, dazu vielen Forderungen an den Bewerber und wenig Leistung durch das Unternehmen fallen bei den Nutzern durch. Je launiger die Anzeige gestrickt ist und je mehr Nehmen und Geben im Gleichgewicht stehen, desto eher findet die Anzeige Aufmerksamkeit.

Letztlich kann ein Facebook-Auftritt auch allein für sich stehen. Er braucht nicht einmal eine Aufforderung, sich initiativ zu bewerben. Die Logopädin Jennifer Glatt aus Itzehoe hat keine Probleme Mitarbeiter/-innen zu finden: Über die Intermediären wird sie gefunden. Gleichzeitig ist ihre Praxis ausgelastet. Einblicke in die Therapieräume, kompetente Therapeut/-innen und ein transparentes Portfolio haben schon gereicht, um neue Mitarbeiter/-innen und Patient/-innen anzuziehen. „Ein voller Erfolg! Aus drei Praktika wurden drei neue Mitarbeiterinnen, und das auf dem engen Markt der Logopädie mit dramatischem Fachkräftemangel“, resümiert die Unternehmerin. Das Prinzip ihrer Seiten bei Facebook und Instagram beruht auf den Erkenntnissen des jungen Beraterduos MSK Consulting aus Hohenwestedt, die für die Auftritte verantwortlich sind: „Interessenten sollen spannende Einblicke in den Praxisalltag erhalten und sich schon im Moment der der Suche nach einem Therapieplatz oder künftigen Arbeitsplatz gut aufgehoben fühlen“, fasst Geschäftsführer Max Meier die Werbestrategie zusammen. Er betont, dass bei MSK Consulting der Aufwand für Unternehmen bei so gering wie möglich bleibt. „Fast alles regeln wir in Sekundenschnelle über WhatsApp: Texte, Bilder, Freigaben.“ Und die Kosten? Meier lacht: „Die Kosten holt man durch Zeitersparnis und guten Bewerbungen ganz schnell wieder rein. Und wenn sich die Personalsuche sehr schwierig gestaltet, bieten wir auch Crossmedia-Komplettpakete an.“

Autorin: Ruth Jakobs, Fachkräfteberatung KielRegion & Neumünter

 

Weiterführende Informationen:

MSK-Consulting: https://consulting-msk.de/ 

Logopädie Jennifer Glatt auf Facebook: https://de-de.facebook.com/LogopaedieGlatt/

 

Fachkräfteberatung: Ruth Jakobs, Tel. 04871/7612-102